Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg e.V.

Archivseiten der Naturhistorischen Gesellschaft (bis 1.1.2020) - Die aktuellen Seiten finden Sie hier

Museum
Museum
Hauptgesellschaft
Haupt-
gesellschaft
Archäologie des Auslandes
Archäologie
des
Auslandes
Botanik
Botanik
Entomologie
Ento-
mologie
Ethnologie
Ethno-
logie
Freiland-Aquarium-Terrarium
Freiland
Aquarium
Terrarium
Geologie
Geologie
Karst und Höhlenkunde
Karst u.
Höhlen-
kunde
Länderkunde
Geografie
Länder-
kunde
Mammalogie
Mamma-
logie
Pilz- und Kräuterkunde
Pilz- und
Kräuter-
kunde
Vorgeschichte
Vor-
geschichte
 
 
Abteilung = Pilz- und Kräuterkunde / Unterseiten    

· Startseite
· Veranstaltungen

· Pilzauskunftsstellen

· Sammelhinweise
· Warnungen
· Pilz des Jahres

· Über uns...
· eMail
 
    Abteilung = Pilz- und Kräuterkunde
 

Pilz des Jahres 2019

Grüner Knollenblätterpilz(Amanita phalloides)



In Deutschland ist der Grüne Knollenblätterpilz weit verbreitet. Die Fruchtkörper findet man meist ab Juli bis Oktober, nach ergiebigen Regenfällen oft in großer Anzahl.

Als Mykorrhizapartner wächst er besonders unter Eichen und Buchen, manchmal auch unter anderen Laubbäumen, sehr selten unter Fichte. Man findet ihn in Laub- und Mischwäldern, aber auch in Parkanlagen oder unter einzeln stehenden Bäumen. Mit ihnen bildet er eine Symbiose, eine Lebensgemeinschaft. Dabei bekommen die Bäume durch ihn Wasser und darin gelöste Mineralstoffe, während er von ihnen zuckerähnliche Stoffe erhält.

Mehr als 90% der tödlich verlaufenden Pilzvergiftungen werden durch den Genuss von Grünen Knollenblätterpilzen verursacht. Er enthält hitzestabile, tödliche Lebergifte (Amatoxine).
Die tödliche Giftmenge ist je nach Toxingehalt in 5 – 50 g Frischpilz enthalten, für Kinder sind bereits geringere Mengen sehr gefährlich.

Durch die lange Latenzzeit – meist 8 bis 12 Stunden, manchmal noch länger - zeigen sich die ersten Vergiftungserscheinungen mit heftigen Brechdurchfällen und Bauchschmerzen erst verhältnismäßig spät. Häufig tritt nach etwa 24 Stunden eine scheinbare Erholungsphase ein, sie ist kein Grund zur Entwarnung, die Schädigung der Leber kann trotzdem unbemerkt weiter fortschreiten. Der schwere Leberschaden zeigt sich dann immer deutlicher, Gelbsucht, Blutgerinnungsstörungen und lebensgefährliche innere Blutungen können auftreten. Es kann zu weiteren Komplikationen kommen, Multiorganversagen ist möglich.
Unbehandelt oder zu spät behandelt tritt der Tod meist nach ca. 8 Tagen ein.

Junge Fruchtkörper des Grünen Knollenblätterpilzes, Amanita phalloides, sind von der ziemlich glatten, weißen Gesamthülle (Velum universale) ganz umschlossen, sie werden von leichtsinnigen Pilzsammlern manchmal mit Stäublingen, z. B. dem jung essbaren Flaschenstäubling, Lycoperdon perlatum , verwechselt.
Aber der Kopfteil des Flaschenstäublings ist mit weißlichen, kegelförmigen, leicht abwischbaren Stacheln besetzt. Wenn man den Fruchtkörper durchschneidet, sieht man bei dem jungen Grünen Knollenblätterpilz bereits deutlich, dass er einen Hut und Stiel besitzt, kann schon die kleinen Lamellen erkennen. Während beim jungen Flaschenstäubling, der zu den Bauchpilzen gehört, im Inneren die weiße Fruchtschicht im Kopfteil und das weiße Fleisch im sterilen Stielteil nicht unterteilt sind.
Durch die Reife der Sporen verfärbt sich die Fruchtschicht gelbbräunlich, später braun und zerfällt dann staubartig.

Grüne Knollenblätterpilze werden auch immer wieder mit Champignons, z B. Wiesenchampignons, Agaricus campestris , verwechselt. Aber Wiesenchampignons haben nie rein weiße Lamellen, selbst bei sehr jungen Fruchtkörpern ist die Lamellenfarbe bereits blass rosa, später färben die Lamellen nach purpurbraun bis dunkelbraun um. Bei Grünen und Weißen Knollenblätterpilzen sind die Lamellen auch im Alter noch weißlich.

Alle Champignons haben niemals eine von einer lappigen Scheide umhüllte, knollige Stielbasis, wie wir sie bei Grünen und Weißen Knollenblätterpilzen kennen.


Um die wichtigen Merkmale an der Stielbasis immer gut zu sehen, sollte man alle Pilze aus den Gattungen der Champignons und Knollenblätterpilze beim Ernten niemals abschneiden.

Werden die unterschiedlichen Merkmale genau beachtet, sollte eine Verwechslung eigentlich unmöglich sein.


Im Zweifelsfall lässt man Pilze,
deren Merkmale man nicht zu 100% kennt und am Fruchtkörper deutlich erkennt und
von denen man nicht absolut sicher weiß, dass es sich um Pilze handelt, die als Speisepilze bekannt sind
immer stehen – oder
geht damit zu einer Pilzberatungsstelle.


Grüner Knollenblätterpilz, Amanita phalloides , der junge Fruchtkörper ist noch von der weißen Gesamthülle umschlossen


Beim jungen, zerschnittenen Grünen Knollenblätterpilz, Amanita phalloides, kann man deutlich Hut, Lamellen und Stiel erkennen


Junge Flaschenstäublinge, Lycoperdon perlatum , sind im Inneren weiß, keine Unterteilung in Kopf- und Stielbereich, die Fruchtkörper sind mit weißlichen, abwischbaren Stacheln besetzt


Bei reifen Flaschenstäublingen, Lycoperdon perlatum, verändert sich die Farbe der Fruchtschicht, der sterile Teil bleibt weiß.


Im Vergleich:
links oben: Der Wiesenchampignon hat deutlich rosa gefärbte Lamellen
links unten: Der Grüne Knollenblätterpilz mit weißen Lamellen und einer knolligen, in einer lappigen Scheide steckenden Stielbasis
rechts: Junger Anischampignon, Agaricus arvensis , die Lamellen sind im Vergleich zum weißen Hutfleisch deutlich gefärbt

Reife Champignons mit braun gefärbten Lamellen



Text:   Ursula Hirschmann
Fotos:   Fritz und Ursula Hirschmann, Claudia Menth
Literatur:   Guthmann, Hahn, Reichel „Taschenlexikon der Pilze Deutschlands“

==> Zum Pilz des Jahres: 2019, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 2007, 2006, 2005


<==  =^=
 
Seiten der Hauptgesellschaft    
Adresse:
Naturhistorische Gesellschaft
Marientorgraben 8
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/22 79 70

Mitgliedschaft:
Erfahren Sie mehr über uns und werden Sie Mitglied!

Spenden:
Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Sponsoren:

Bezirk Mittelfranken



facebook
[ Home | Hauptgesellschaft | Impressum | Kontakt | Webmaster ]
© 2022 NHG NÜRNBERG